Beta

Rahlfs 125

Moscow, State Historical Museum, Sinod. gr. 30 (Vlad. 3). No diktyon: 43655.
s. XIV, XV  s. XIV: ff. 1–264; s. XV: ff. 265–277 | Paper, 277 ff., 400 × 280 mm |  Minuscule. | Scribe: Νικόδημος. | Provenance: Jeremias II., Patriarch von Konstantinopel (1572-1594), stiftete die Hs. in das Kloster Σταυρονικήτα (Athos).
Oct.; Reg I-IV; Par. I-II; Esdr. I-II; Mac. I-IV; Est.; Idt.; Tob.; Prov.; Eccl.; Cant.; Sap. | Die Hs. stimmt bis Tob. mit HoP 107 (=Ferrara, Bibl. Com. 188 I) im Inhalt und sogar in den Seiten überein; kleine Unterschiede der einzelnen Seiten gleichen sich immer wieder aus. Auch die Schrift ist sehr ähnlich, sodaß man vermuten könnte, der Nikodemus, der unsere Hs. geschrieben hat, sei mit dem Nikodemus, der 107 geschrieben hat, identisch. Beide Hss. haben auch, soweit es bisher kontrolliert ist, denselben Texttypus, dieselbe Kapiteleinteilung nach lat. Praxis und denselben „Πίναξ ἄριστος καὶ ὑπόθεσις πρώτη“, d.h. Inhaltsangabe der einzelnen Kapitel von Oct.-Tob. (107 reicht nur bis Tob., daher schließt der Πίναξ mit diesem Buche; von den in unserer Hs. überschießenden Büchern werden die schon vom ersten Schreiber hinzugefügten am Schl. des Πίναξ nur kurz, die später hinzugefügten gar nicht erwähnt). Indessen ist der Text in unserer Hs., die zweifellos von 107 abhängt, auf das willkürlichste verkürzt, was gegen Identität des Schreibers zu sprechen scheint.Collation: Coll. der ersten Kapitel von Exod.-Deut. bei HoP in den Addenda am Schl. des 2. Bds., der ersten Kap. von Prov., Eccl., Cant., Esdr. I (nur 1:1-6), Tob., Idt., Sap., Mac. I-III in den Addenda am Schl. des 5. Bds.; vgl. auch die Praef. ad Pent. Bei der Coll. hat Matthaei die „Ed. Alexandr.“, d.h. die LXX-Ausg. Grabes, zugrunde gelegt (Vorbemerkung zu den Addenda am Schl. des 2. Bds.).
Content
1r–6rΠίναξ ἄριστος καὶ ὑπόθεσις πρώτη (vgl. unten)
7r–106rOct.
106v–155vReg. I-IV
156r–180rPar. I-II
180v–195vEsdr. I-II
196r–227vMac. I-IV
228r–231vEst.
232r–237vIdt.
238r–242vTob.
243r–261vProv. (nicht vollständig) nicht vollständig, sondern zuerst die Lectionen der Fastenzeit (anfangs mit Auslegung des Chrysostomos, nachher ohne dieselbe), dann die aus den Weisheitsbüchern (nicht bloß aus Prov.) stammenden Lectionen für den 5. Dec. und 13. Nov. oder verwandte Tage, schließlich Prov. 25–29
262r–264vEccl. (mit größeren Auslassungen)
265r–268rEccl. (zum zweiten Mal, hier vollständig)
268v–270rCant.
270v–277vSap.
Bibliography
Rahlfs, Sept.–Stud. 3 (1911), 43–44.
Catalogue
Rahlfs, A.: Verzeichnis der griechischen Handschriften des Alten Testaments (Mitteilungen des Septuaginta–Unternehmens der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 2), Berlin 1914, 143–144. 
Online sources